Rutengehen, Erdstrahlen, Kraftorte

Diese Seite klärt auf. Was die Wissenschaft vielerorts noch nicht akzeptiert und in das Reich der Phantasie abtun will, überzeugt viele, auch kritische Menschen: Radiästhesie und Geomantie, die Existenz von Erdstrahlen in verschiedenster Form und ihre Wirkung auf Mensch, Tier und Pflanze.

Seit Jahrtausenden ist das Wissen um die Erdstrahlen schon bekannt und Größen wie z.B. Goethe waren Rutengänger. Hüter dieses uralten Wissens sind in der Geschichte oft von Kirche und Wissenschaft belächelt, verhöhnt und sogar verfolgt worden.

Tatsache ist: Erdstrahlen lassen sich wissenschaftlich noch nicht belegen, dennoch haben sie Einfluss auf alle Lebewesen und sind mittels Wünschelrute, Pendel und anderen Hilfsmitteln festzustellen.

Ist es nicht verwundernswert, dass an manchen Straßenabschnitten gehäuft Unfälle passieren, obwohl die Straße gerade und übersichtlich ist? Oder dass es Häuser gibt, wo immer wieder Menschen an Krebs erkranken, obwohl sie durchaus nicht ungesund leben? Die Antwort sind Erdstrahlen, welche eine positive, aber leider auch eine sehr negative Wirkung auf den Organismus haben können.

Nun gibt es aber auch Orte der Kraft, welche besondere energetische Eigenschaften aufweisen, welche sich positiv auf den Organismus des Menschen aber auch auf das Pflanzenwachstum auswirken. Diese Kraftorte sind schon oft schon seit Jahrtausenden Kultorte, an denen rituelle Handlungen vollführt wurden.